5 Tipps - Was soll ich zum Fotoshooting anziehen
Dein perfektes Outfit !

Fotoshooting was anziehen

Der perfekte Tag für ein Fotoshooting. Das Wetter ist Top, am See hat es nicht zu viele Menschen (oder in der Stadt, oder wo auch immer). Der Hintergrund ist grandios.

Aber die Fotos wirken irgendwie langweilig? Irgendwas passt nicht. 

Dein Outfit ist für dein Fotoshooting unglaublich wichtig.

5 Tipps zu der sehr häufig gestellten Frage – Fotoshooting, was anziehen?

Inhalt
Die richtige Vorbereitung

Vorab sollte besprochen werden was mit den Foto ausgesagt werden soll, was für Fotos du dir wünschst und wo das Fotoshooting stattfindet. In der Stadt oder in der Natur, an einem See, eine Wiese, oder sonst wo. Dein Outfit sollte natürlich zum Setting passen.  Welche Farben und welcher Stil passt zum Setting? Klar kann ich auch mit einem eleganten Abendkleid in einem Kuhstall stehen oder als Mann mit einem klassischen Anzug in eine Rocker-Kneipe gehen um Fotos zu machen. Das sind aber eher die extravaganteren Shootings :-). Diese können gemacht werden wenn du etwas sattelfester beim fotografieren bist und Spass daran hast auch mal zu schauspielern. Mache dir also vorher Gedanken wo und wie du fotografiert werden möchtest. Das können wir auch gern zusammen besprechen.

Also, was soll ich zum Fotoshooting anziehen?
Moment….!

Eine Geschichte erzählen

Das was ich unter Punkt 1 kurz angeesprochen habe zählt schon zum Storytelling, zum Geschichten erzählen. Diese Kontraste (Klamotten/Ort) die nicht in den normalen Alltag fallen. 
Die Klamotten sollten farblich und vom Stil her zu der Umgebung und der Bildidee passen. Überlege dir was du mit den Fotos vorhast, was sie erzählen sollen, wo dein Wunsch-Shooting stattfinden soll, und so weiter. Wir versuchen dein Outfit dann an das Setting anzupassen. Entweder Ton in Ton, leicht akzenturiert oder (krasse) Kontraste mit dein Farben setzen.  Diese müssen aber auch miteinander harmonieren.

Farben und Kontraste

Ein Outfit, Ton in Ton mit dem Hintergrund, schmeichelt eher der Figur. Ein Kleid mit einem starken Farbkontrast zum Hintergrund muss dir einfach stehen. Mit komplementär Farben können dabei interessante Effekte gesetzt werden. Was du immer dabei haben solltest ist ein weisses und/oder schwarzes Oberteil. 

Strukturen – Dicker Wollpulli oder glatte Bluse

Eine seidige Bluse strahlt Zartheit aus, deine derbe Lederjacke dagegen eher das genaue Gegenteil. Beides könnte aber auch miteinander kombiniert werden, wenn das Setting, die Umgebung passt. Ein transparentes Oberteil und derbe Stiefel passen schon wieder zusammen. Sie bilden einen schönen Kontrast der “gesellschaftlich” mittlerweile auch akzeptiert wird. 
Das Gesamtbild muss einfach stimmig sein.

1-2 Hingucker – Accessoires

Ein schöner Hut, deine Sonnenbrille, Flip-Flops, Armreif, Ohrringe, Haarbänder, Schaal, Taschen, Uhren, … du weisst was ich meine. Aber bitte nicht alles auf einmal. Sonst gehst du – um die es hier ja geht – sehr schnell unter. Auch hier, es sollte zum Setting und zu deinem gewähltem Outfit passen. Aber nie mehr als 2 Accessoires gleichzeitig tragen. Sie sind Hingucker, Eyecatcher und lenken schnell von dir – deinem Portrait ab. Produktfotos haben nichts mit Portraitfotografie zu tun. 

Also, nochmal zu deiner Frage: was ziehe ich denn nun zum Fotoshooting an?
Kann ich dir so nicht so einfach beantworten. Je nach Idee der Fotos – Elegant in der Stadt, Vintage auf dem Land?
1-2 (oder mehr) Oberteile, eins neutral und eins farbig. Hose, Kleid, Rock, je nachdem….  und Accessoires nicht vergessen.
Achte bitte auch auf entsprechende Unterwäsche. Die wird wieder wichtig wenn du eng anliegende Oberteile oder eher knappere Oberteile, vor allem im Sommer, trägst. Wenn du beim Shooting etwas mehr Haut zeigen möchtest, dürfen von den Socken, oder dem BH keine Abdrücke auf deiner Haut zu sehen sein. Darum frühzeitig etwas lockeres über ziehen.

Schaue mal auf Instagram was erfolgreiche Blogger auf ihren Fotos anziehen und in welcher Umgebung sie sind.

Eins ist aber ganz wichtig für dein professionelles Fotoshooting. Verkleide dich nicht! Sei du selbst und fühle dich wohl in deinen Klamotten. 

Ein weiteres wichtiges Thema ist natürlich auch das Make-up. Dieses Thema werde ich in einem anderen Blog Beitrag beschreiben. 

Bis bald wieder
Tom

P.S. Wenn du es noch nicht getan hast würde ich mich freuen wenn du meinen Newsletter abonnieren würdest – hier gehts zum Newsletter 

Weitere Stories

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.